Sammlerstücke im eigenen Haushalt – vergessene Schätze zu Geld machen

Hand aufs Herz, im Laufe der Jahre sammelt sich in einem Haushalt so einiges an Gegenständen an. Nicht alles ist wertvoll, vieles hat lediglich einen persönlichen Wert. Andere Dinge jedoch können gutes Geld in die Kasse spülen, wenn man weiß, wie und wo man Gebrauchtes veräußern kann.

Möglichkeiten gibt es mehr als genug. Ob nun auf einschlägigen Online-Portalen wie eBay und eBay Kleinanzeigen oder auf dem Flohmarkt um die Ecke, in vielen größeren Gemeinden gibt es einen An- und Verkauf oder besser noch ein Antiquariat. Dort kann direkt verkauft werden, ohne dass man sich mit dem Versand beschäftigen muss. Aber das muss letztlich jeder für sich selbst entscheiden können. Einige erzielen bei Auktionen am Ende mehr, als wenn sie kleine Schätze zu einem Festpreis anbieten oder im Antiquariat verkaufen. Hier muss man einfach schauen, wo man die besseren Preise erzielen wird.

Altes Geschirr und Besteck mit hohem Verkaufswert

In einigen Augen ist es einfach nur altes Geschirr oder Besteck. Für echte Kenner jedoch verbergen sich dahinter nicht selten wahre Schätze. Sehr gutes, altes Porzellan erlangt im Laufe der Jahre zunehmend an Wert. Bei Versteigerungen kompletter Sets wurden zum Teil unglaubliche Summe erzielt. Wer also im Nachlass seiner Großeltern Geschirr antreffen sollte, sollte es nicht gleich für den nächsten Polterabend einplanen, sondern direkt den Wert ermitteln. In einigen Fällen entpuppte sich das Geschirr wertvoller als das eigentliche Erbe.

Doch nicht nur Porzellan hat einen hohen Wert. Bei Besteck verhält es sich da ähnlich. Aus diesem Grund sollten Sie auch den Wert beim Silberbesteck ermitteln lassen. Vielleicht ist das der nächste Schatz, der im Keller geschlummert hat.

Unikate und Einzelstücke sehr beliebt

Auf den Flohmärkten macht man meist keine hohen Einnahmen, da hier selten echte Experten am Werk sind. Wenn sich unter den alten Dingen Unikate verbergen oder echte Einzelstücke, sollte man diese von einem Fachmann begutachten lassen. Dann läuft man wenigstens nicht in Gefahr, dass etwas unter Wert verkauft wird. Hierfür lohnt sich der Gang zum Antiquariat. Oftmals kennen sich die Leute mit alten Dingen sehr gut aus.

Wenn es sich jedoch um Fan-Merch handelt, ist es ratsam, selbiges online anzubieten. Denn Fans gehen selten in einen alten Laden, um dort nach Einzelstücken zu suchen.

Richtig gutes Geld kann heute mit alten Vinylplatten gemacht werden. Die sind bei Sammlern unglaublich gefragt und es lassen sich hierfür hohe Preise erzielen. Ähnlich verhält es sich mit Autogrammen. Je berühmter die Person, desto wertvoller kann ein echtes Autogramm sein. Die Rede ist hier nicht von den vorgedruckten Karten, die man im Fanshop kaufen kann. Nein, echten Wert haben jene Karten, die persönlich unterschrieben wurden.

Sportgeräte wie neu

Nicht nur alte Dinge lassen sich verkaufen, sondern auch Neuanschaffungen, die dann doch nicht genutzt wurden. Viele kaufen sich im Eifer des Gefechts einen Hometrainer, der dann doch nur einsam herumsteht – ungenutzt, aber nicht wertlos. Also inserieren Sie den Hometrainer und preisen Sie ihn als neuwertig an. Oftmals erzielt man hierfür noch eine Summe, die dem Einkaufspreis nahekommt. Das ist auf jeden Fall besser, als wenn er noch ewig herumsteht und Staub fängt.

Das gilt übrigens nicht nur für Hometrainer, sondern für alle erdenklichen Fitnessgeräte und Utensilien, die man sich für das Training angeschafft hat. Selbst Sportsachen von den großen Marken lassen sich gut verkaufen, sofern sie ungetragen sind.

Fazit

Es ist schon erstaunlich, wie viele Schätze wirklich zu Hause liegen und eigentlich gutes Kapital darstellen. Es lohnt sich in der Tat, regelmäßig zu schauen, was davon wirklich noch benötigt wird und was nicht. Mit ein wenig Aufwand kann auf diese Weise die Haushaltskasse aufgebessert und neue Sachen angeschafft werden. Eigentlich ein kleiner Teufelskreis, aber so ist das nun einmal.

Digitalisierung: Wie verändert sie unser Leben?

Digital Detox ist ein Phänomen, welches die Generationen vor uns nicht kannten. Unser Leben ist mittlerweile so digital, dass wir uns teilweise nach bildschirmfreien Zeiten sehnen. Das zeigt auf beeindruckende und teilweise auch beängstigende Weise, wie stark wir digital agieren. Wir werden vom Smartphone geweckt und checken als erstes Social Media bevor wir uns zu unserem Partner umdrehen, machen das Licht mit einer App an und gehen schließlich in die Küche, in welcher der Kaffee bereits für uns von der Maschine gebrüht wurde. Anschließend begeben wir uns an den Schreibtisch, um acht Stunden auf den Bildschirm zu schauen und dann weitere drei Stunden Serien und Co. auf Bildschirmen zu konsumieren.

Das ist jetzt vielleicht etwas zugespitzt, es kommt der Realität jedoch sehr nach. Wie die Digitalisierung unser Leben beeinflusst, schauen wir uns daher einmal objektiv an.

Wohnen wird smarter

Lange Zeit waren digitale Lösungen eine Möglichkeit, Menschen miteinander zu vernetzen. Dieser Gedanke ist auch heute noch die Basis der Digitalisierung, die Technik wird jedoch immer weiterentwickelt. So sind wir Menschen nicht mehr nur untereinander vernetzt, auch unsere Häuser sind es mittlerweile. Smart-Home-Lösungen sind gang und gäbe und bringen die Digitalisierung in die eigenen Wände. Nicht einmal der Schlaf ist vor der Digitalisierung sicher. Sleep-Tracking-Apps überwachen unser Schlafmuster, um uns am nächsten Morgen zu sagen, wie gut unsere Schlafqualität wirklich ist. Auch Matratzen können dies schon.

Zum einen ist smartes Wohnen sicherlich sehr funktional, effizient und entwickelt sich immer weiter zu einer nachhaltigen Lösung. Zum anderen nimmt es den Menschen aber auch die Fähigkeit, selbst zu denken. Wie wir geschlafen haben, können wir sicherlich auch selbst einschätzen. Sind wir müde oder nicht? Haben wir durchgeschlafen? Haben wir Augenringe? Diese Fragen müssen wir uns in Zeiten der Digitalisierung nicht mehr stellen. Die Technik übernimmt das Denken.

Ortsunabhängiges Arbeiten

Flexibilität nimmt mit der Weiterentwicklung der Technik Einzug in unser Leben. Früher war es undenkbar, dass nicht im Büro gearbeitet wird. Noch vor wenigen Jahren wurden die wenigen, die ortsunabhängig arbeiteten, als digitale Nomaden bezeichnet. Heute sieht das anders aus. Im Zuge der Globalisierung und Corona-Pandemie nehmen Homeoffice-Lösungen einen großen Platz ein und verändern die Work-Life-Balance. Die Grenzen verschwimmen, dafür erhalten wir jedoch auch mehr Freiheiten. Selbst der Begriff Homeoffice ist bereits veraltet. Nach einem Jahr Pandemie sprechen wir von remote work. Ortsunabhängiges arbeiten in einer Co-Working-Space, von Zuhause oder vom Pool auf Ibiza aus könnte uns eine neue Lebensqualität geben.

Always on

Die Beschallung von allen Seiten ist in unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Wir werden immer beschäftigt. Sei es durch das Radio, Streaming-Dienste, Werbung im Internet oder Musik, die wir über das Smartphone hören: Entertainment ist überall. Es ist somit auch immer verfügbar. Während wir früher noch in eine Spielothek gehen mussten, um Geld einzusetzen, können wir dies heute auf Seiten wie casino-ohne-lizenz.de ortsunabhängig zu jeder Zeit tun. Gleiches gilt für Filme. Kinosäle werden immer leerer, denn Streaming-Dienste übernehmen den Markt. Die Digitalisierung hat somit zwei Seiten: Auf der einen Seite sind wir extrem flexibel. Auf der anderen Seite muss jeder jedoch aufpassen, dass das eigene Leben nicht nur online stattfindet.

Fazit: Gesellschaft mit unbegrenzten Möglichkeiten

In der Summe bringt uns die Digitalisierung weiter und verbessert die eigene Lebensqualität. Jedoch birgt jede Chance auch Risiken und diese sollten nicht außer Acht gelassen werden. Durch die Digitalisierung hat sich etwas ganz Entscheidendes geändert. Nicht mehr Geld ist die wichtigste Währung der Welt – es sind Daten. Diese sollten wir schützen oder für positive Dinge nutzen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Fit bleiben – wie man trotz Lockdown in Bewegung bleibt

Es ist ein wenig so, als wenn ein schlechter Film auch noch eine Fortsetzung bekommen hat. Anders lässt sich der nun mehr zweite Lockdown innerhalb der Corona Pandemie kaum beschreiben. Viele haben die Erfahrungen aus dem ersten Lockdown noch nicht ganz verarbeitet und schon geht das Ganze wieder von vorn los.

Home Office und Home Schooling wird uns auch in den kommenden Wochen begleiten und leider werden die Sportstätten weiterhin geschlossen bleiben. Fatal für jene, die eigentlich Leistungssport betreiben oder Teil einer erfolgreichen Amateurmannschaft waren. Die seelischen Wunden sind schwer zu heilen. Doch nun heißt es aufstehen, nach vorn blicken und sich selbstständig ein kleines Fitnessprogramm zusammenstellen. Denn dauerhaft auf Sport verzichten, ist nicht nur schlecht für die Figur, sondern auch für das Immunsystem und das brauchen wir stärker denn je.

Musik an und los geht’s!

Ja richtig gelesen, mit Musik geht so vieles im Leben leichter von der Hand und das trifft vor allem beim Sport zu. Ein guter Rhythmus motiviert die allermeisten Menschen dazu, sich zu bewegen und schon sind wir im besten Aufwärmprogramm überhaupt. Verausgaben Sie sich ruhig einmal so richtig nach Herzenslust und tanzen Sie so, als würde niemand zuschauen. Dabei werden komplett unbewusst sehr viel Muskeln beansprucht und eine Erwärmung der verschiedenen Bereiche ist im vollen Gang.

Kombinieren Sie alles mit ein paar wenigen Übungen aus der Erwärmung. Dazu gehört das Armkreisen, Knieheben oder auch der Hampelmann. Wenn Sie sich mit entsprechenden Übungen nicht so gut auskennen, dann nutzen Sie einfach eine von unzähligen Fitnessapps die im Google Play Store kostenlos zum Download bereitgestellt werden.

Neue Strecken finden und regelmäßig die Laufschuhe schnüren

Einige sind es schon immer gewohnt, einsam und allein ihre Laufrunden zu drehen. Andere müssen sich erst einmal damit anfreunden. Fakt ist, dass das Laufen an der frischen Luft auch im Winter nicht schadet. Wichtig ist hier jedoch, dass die Temperaturen nicht zu weit im Minusbereich liegen. Ansonsten sollte der Lauf auf die Mittagszeit gelegt werden, wenn es etwas wärmer ist. Schauen Sie sich in Ihrer näheren Umgebung um, welche Strecken geeignet sind. Legen Sie dabei nicht unbedingt eine bestimmte Entfernung als Ziel fest, sondern vorerst eine feste Zeit. Beispielsweise 20 Minuten locker laufen. Das ist für Ungeübte schon eine Menge. Das kann dann nach und nach gesteigert werden.

Ideal sind natürlich Laufwege, die durch einen Park oder Wald führen. Direkt an der Straße zu laufen ist weniger schön. Doch manchmal hat man leider keine Alternative. Oder aber Sie fahren mit dem Auto in ein nahegelegenes Waldgebiet. Das ist sicher auch noch eine Möglichkeit.

Die Gesundheit im Blick

Wer wenig Sport getrieben hat, sollte zu Beginn die Gesundheit fest im Blick behalten. Wichtig ist es nicht zu übertreiben, sondern alles recht langsam anzugehen. Wer sich zu hohe Ziele steckt, erreicht diese nur selten und es kehrt Frust ein. Oftmals werfen dann die Leute die Flinte gleich ins Korn. Also seien Sie so realistisch und stecken Sie sich kleine Ziele ab. Einige sind schon stolz, wenn sie zwei bis dreimal in der Woche aktiv werden. Das ist aber immerhin ein Anfang und oftmals steigert man sich von ganz allein.

Um den Blutdruck und Puls ein wenig überwachen zu können, ist eine Pulsuhr ein guter Begleiter. Diese ist meist in modernen Swartwatches, wie beispielsweise von Apple, bereits integriert. Es ist gut zu wissen, wenn der Puls in einem normalen Bereich liegt, je nachdem, welche Übung gerade durchgeführt wird. Hier helfen ebenfalls entsprechende Apps, wenn einem das Wissen dazu fehlt.

Fazit

Sport und Bewegung sind für die Gesundheit genauso essenziell, wie eine ausgewogene Ernährung und soziale Kontakte. Da es mit den Kontakten nach wie vor schlecht bestellt ist, sind Sport und Ernährung aktuell die Eckpfeiler unserer Gesundheit. Ein kleiner Tipp zum Schluss: Videokonferenzen sind nicht nur praktisch im Job oder der Schule. Sie eigenen sich auch, um gemeinsam etwas Fitness zu betreiben.

Siegeszug der Saugroboter

Saugroboter ersetzen auch im Saarland zunehmend den herkömmlichen Staubsauger. Da der Mehrwert gegenüber dem alten Modell offensichtlich ist, wird sich an diesem Trend vermutlich nichts ändern und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Saugroboter in den 2030er-Jahren so selbstverständlich zum Haushalt gehören werden wie in den 1930er-Jahren die damals modernen Staubsauger. Vor allem die Multifunktionalität von Saugrobotern ist erstaunlich. Wir benennen die wichtigsten Kriterien eines Saugroboters und zeigen einige möglichen Raffinessen, die Sie bei Bedarf für den Kauf gleich mit erwerben können.

Es gibt zwei Klassen von Saugrobotern

Von den Saugrobotern gibt es sozusagen zwei verschiedene Klassen. Saugroboter der zweiten Klasse hantieren nach dem Zufallsprinzip, das heißt, sie sind zumeist nur mit Berührungssensoren ausgestattet. Nach jeder Berührung wird die Richtung gewechselt, bis die Zimmer vollständig gereinigt sind. Eine solche Methode ist nicht sonderlich effektiv, reicht aber aus, dass jede Stelle in einem vertretbaren Zeitraum mindestens einmal drankommt. Nutzer, die sich aus Kostengründen für dieses eher einfache Modell entscheiden, sollten darauf achten, dass das Material einigermaßen stabil ist, um durch die dauernden Kollisionen nicht nach und nach beschädigt zu werden. Einfache Gummileisten und eine mäßige Geschwindigkeit sollten dafür ausreichen. Trotzdem erlebte mancher Sparfuchs mit einem Billigmodell bereits sein blaues Wunder. Wem die dauernden Zusammenstöße stören, der kann sich aber auch für einen fortschrittlicheren Saugroboter mit Abstandssensoren statt Kontaktsensoren entscheiden. Nutzen Sie Produktvergleichstests, denn Saugroboter im Test weisen Ihnen den Weg zum besten Modell.

Saugroboter der ersten Klasse hingegen kartografieren systematisch die Umgebung und entscheiden sich dann für den schnellsten Weg. Sie nutzen dafür Kameras, Infrarotstrahlen oder Laserstrahlen. Der neueste Schrei ist in der Branche eine sogenannte Lidar-Sensorik. Bei dieser allerdings kostspieligen Luxusvariante entspricht der Aufbau einem Radar, nur ersetzen Laserstrahlen die Radiowellen. Auch bei Saugrobotern der ersten Klasse sind böse Überraschungen möglich. Diese entstehen meist durch technische Fehler zum Beispiel durch eine Anfälligkeit des sensiblen Laserturms. Auch bei diesem Modell ist die technische Verarbeitung deshalb besonders wichtig.

Ladezeit und Betriebsbereitschaft

Saugroboter werden mit Strom betrieben und besitzen, da ein Stecker bei der Größe einer Wohnung wenig Sinn machen würde, einen Akku. Ist der Akku leer, wird der Saugroboter die Ladestation anfahren, um sich wieder aufzuladen. Deshalb sind die Lebensdauer des Akkus und die Ladezeit an der Ladestation wichtige Kriterien zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Saugroboter. Zur Orientierung: Die durchschnittliche Ladezeit von handelsfähigen Saugrobotern liegt ungefähr zwischen 45 Minuten und drei Stunden. Die durchschnittliche Betriebsbereitschaft nach dem Ladevorgang liegt wiederum bei einer halben Stunde.

Was soll er noch können?

Saugroboter können diverse Zusatzfunktionen besitzen, die sie noch leistungsfähiger machen und für spezielle Bedürfnisse empfehlen. Saugwischroboter können zum Beispiel nicht nur saugen, sondern wischen nach getaner Arbeit auch den Boden. Dafür ist neben dem Staubbehälter auch ein Wassertank in ihnen integriert. Andere Saugroboter erfassen mit ihren Sensoren den Verschmutzungsgrad per Areal und saugen je nach Bedarf mal weniger und mal besonders intensiv. Mit dieser Methode lassen sich trefflich Strom sparen und Stellen mit hartnäckigem Schmutz wie Rotweinflecken besser bearbeiten. Wer auf eine besondere Hygiene im Haus Wert legt oder Allergiker ist, entscheidet sich am besten für einen Saugroboter mit UV-Lampe. Dieser kann zusätzlich Bakterien und Keime abtöten. Ein beliebter Filter für diesen Zweck ist der HEPA-Filter. Übrigens gibt es bereits Modelle, die sich besonders leicht bedienen lassen. Sie verfügen entweder über eine IoT-Anbindung oder über eine Bedienung via Smartphone.

Barrierefreiheit gilt auch für Saugroboter

Wichtig ist natürlich auch, dass der Saugroboter überall drankommt. Erste Fragen sind also hier, ob das Modell auch zwischen die Stuhlbeine und unter das Bett passt. Wer unterschiedliche Bodenbeläge im Haus hat, sollte außerdem darauf achten, dass der Saugroboter auch mit unterschiedlichen Bodenbelägen wie Teppichen und Hartböden zurechtkommt. In dieser Disziplin gibt es bereits diverse Verbrauchertests, die den Saugroboter auf unterschiedlichen Böden nach Herz und Nieren geprüft haben. Wer Treppen im Haus hat und eine eher verwinkelte Wohnung, der ist schließlich mit einem Arbeitsgerät glücklich, dessen Sensoren Höhen erkennen, die auch als Stufenerkennung ausgewiesen werden kann, und Multiroom-fähig ist. In diesem Fall sollte der Saugroboter selbstständig von Raum zu Raum finden.

Seriösen Schlüsseldienst finden

Schlüsseldienste gibt es wie Sand am Meer. Doch unter den Schlüsseldiensten gibt es auch immer wieder schwarze Schafe, die immense Summen für den Eingriff vor Ort verlangen. Wie Sie einen vertrauenswürdigen Schlüsseldienst finden, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Auch für die Anfahrt fallen Kosten an 

Schlüsseldienste sind Dienstleister. Daher gehört auch die Anfahrt des Schlüsseldienstes zu den Kosten, die für Sie anfallen. So ist es sehr wichtig, dass Sie sich einen Schlüsseldienst suchen, der nah am eigenen Standort liegt. Bestenfalls beträgt die Entfernung vom Schlüsseldienst zu Ihrer Haustür weniger als 25 Kilometer. Wenn Sie also einen Schlüsseldienst rund um Stuttgart finden möchten, sollten Sie nicht ganz Stuttgart als Umkreis wählen, sondern nur den Stadtteil, in dem Sie wohnen. 

Besonders schwierig wird dies bei der Suche nach einem Notfalldienst. In der Nacht kommen Aufschläge hinzu und es stehen weniger Schlüsseldienste zur Auswahl. Auch wenn Sie der weit entfernte Schlüsseldienst mit guten Bewertungen überzeugt, sollten Sie einen seriösen Schlüsseldienst wählen, der die geringste Entfernung zu Ihnen aufweist. 

Kosten bestätigen lassen 

Die Kosten eines Schlüsseldienstes sind oftmals sehr undurchsichtig. Es gibt keinen Pauschalbetrag, wie viel eine Türöffnung kostet. Die Kosten setzen sich aus der Anfahrt, der Dauer des Eingriffs, der Tageszeit, dem Tag, dem Material und der Komplexität des Eingriffs zusammen. Normalerweise sollten Sie aber nicht mehr als 100 bis 170 Euro für eine Türöffnung bezahlen. Deutlich höhere Preise sind unseriös und sollten hinterfragt werden.

Um Sicherheit zu gewinnen, sollten Sie bereits am Telefon fragen, wie viel die Dienstleistung ungefähr kostet. Sobald der Schlüsseldienst vor Ort ist, können Sie sich die Kosten erneut bestätigen lassen. 

Ein Blick ins Telefonbuch

Wenn Sie im Telefonbuch nach einem Schlüsseldienst suchen, können Sie unseriöse Anbieter meist sehr offensichtlich identifizieren. Oftmals haben die schwarzen Schafe unter den Schlüsseldiensten einen Unternehmensnamen, der mit AAA beginnt. Ihr Ziel ist es, als Erstes im Telefonbuch zu stehen, um viele Kunden zu erreichen. Achten Sie also bei einem Schlüsseldienst nicht nur auf die Leistungen und Kosten, sondern auch auf den Namen. 

Bezahlungen tätigen 

Normalerweise möchten Schlüsseldienste direkt das Geld noch vor Ort als Barzahlung erhalten. Sofern die Preise den üblichen Handelspreisen entsprechen, können Sie dies auch guten Gewissens tun. Wenn Sie aber das Gefühl haben, dass der Schlüsseldienst Sie abzocken möchte, können Sie die Zahlung zurückhalten und eine Kartenzahlung an späterer Stelle einfordern. 

Auch gerichtlich können Sie gegen zu hohe Zahlungen vorgehen. Sofern die Zahlung mehr als das doppelte des handelsüblichen Preises beträgt, gilt der Betrag als Wucher und der Vertrag kann angefochten werden. 

Dies bedeutet, dass Sie sich vor Ort nicht zu Zahlungen nötigen lassen müssen. Wenn Sie ein ungutes Gefühl bei der Sache haben, können Sie notfalls auch die Polizei verständigen, um das Problem vor Ort zu lösen. 

Fordern Sie eine Rechnung an 

Grundsätzlich gilt, dass Sie keine Zahlungen an den Schlüsseldienst leisten sollten, ohne eine Rechnung zu erhalten. Ohne eine Rechnung können Sie Ihre Rechte bei Rechtsfragen bezüglich des abgeschlossenen Vertrages verlieren. Zudem wirkt eine Zahlungsforderung ohne Rechnung mehr als unseriös. Achten Sie zudem darauf, dass keine Buchungs- oder Bearbeitungsgebühren verlangt werden. Diese sind nicht üblich und werden von seriösen Schlüsseldiensten nicht abgerechnet. 

Fazit 

Eine Notsituation wird leider von vielen zwielichtigen Unternehmen ausgenutzt. Achten Sie also bei der Wahl Ihres Schlüsseldienstes darauf, dass der Anbieter seriös ist und die Kosten vor dem Einsatz ausgehandelt werden. Am besten werfen Sie direkt einen Blick in das Impressum auf der Website des Schlüsseldienstes. Sofern dort eine richtige Kontaktadresse steht, haben Sie gute Chancen, dass der Schlüsseldienst seriös ist. 

Sobald Sie einen Schlüsseldienst haben, der vertrauenswürdig ist, können Sie sich diesen merken und immer anrufen, wenn wieder einmal Not am Mann ist.

Die schönsten Liebesgeschenke für die Traumfrau

Egal ob junge oder alte Liebe- das Bauchkribbeln wird immer auftreten, wenn ein Mann seiner Frau in die Augen schaut. Um der Herzdame eine kleine Freude zu bereiten, bieten sich Geschenke an. Wir haben die besten Geschenkideen gesammelt. Mit diesen Geschenken wickelt Mann einfach jede Frau um den Finger.

Frauen lieben Blumen

Rote Rosen stehen für die Liebe. Warum also nicht die Herzensdame mit Blumen überraschen? Natürlich können auch andere Blumen verschenkt werden, Hauptsache die Geste kommt von Herzen. Als Zeichen der Aufmerksamkeit kann auch ein Strauß mit den Lieblingsblumen der Geliebten verschenkt werden. Blumen können entweder im örtlichen Blumenladen gekauft werden oder online bestellt werden. Die Onlinebestellung bietet sich vor allem dann an, wenn die Blumen direkt zum Empfänger geschickt werden sollen. Der Überraschungseffekt ist dann doppelt so hoch. Blumen können im Internet beim deutschen Floristen Regionsflorist oder beim niederländischen Online Shop Regiobloemist bestellt werden.

Schreib es auf wie Shakespeare

Shakespeare beherrschte zu seiner Zeit einfach das Handwerk des Schreibens. Bis heute werden seine Stücke noch auf allen Theaterbühnen der Welt aufgeführt. Der Shakespeare der Neuzeit spricht zwar nicht mehr auf die gleiche Weise wie das Original, aber jeder kann seine eigene Version von Shakespeare sein. Mit einem Liebesbrief oder Liebesgedicht beweist man seiner Liebsten nicht nur die Liebe, sondern zeigt auch Einsatz, Eifer und vollen Einsatz. Schließlich ist ein Brief oder Gedicht nicht einfach so dahin geschrieben. Die Gefühle sind für immer auf Papier festgehalten und ist für immer eine Erinnerung, die immer wieder angeschaut werden kann.

Zeit zu zweit zu vergeben

Die einfachste Möglichkeit ein Liebesgeschenk der besonderen Art zu verschenken, ist Zeit. Denn diese ist grundsätzlich kostenlos. Ein entspannter Tag zuhause mit Netflix und Chill kann genauso schön sein wie ein cooler Ausflug. Das wichtigste ist doch, dass man zu zweit ist. Als Gentleman kann man seine Frau aber auch zu einem romantischen Candlelight Dinner ausführen. Wenn man es nicht so mit den Standards des Dating Lebens hat, kann auch ein Abenteuerausflug oder Urlaub geplant werden. Auch draußen in der Natur können tolle Erinnerungen geschenkt werden. Und das ist doch Geschenk genug.

Ein Geschenk für die Ewigkeit

Zu den Standard Liebesgeschenken gehört das Liebesschloss. Mit einem Liebesschloss verschenkt man symbolisch den Schlüssel zu seinem eigenen Herzen. Kitschiger und romantischer kann es kaum sein. Viele Liebesschlösser können auch graviert werden, so ist das Geschenk noch individueller. Wem Liebesschlösser als Geschenk zu normal ist, kann seiner Liebsten auch ein Geschenk der besonderen Art machen: einen Stern. Es ist möglich sich einen Stern zu kaufen und diesen seiner liebsten mit Zertifikat zu schenken.

Mit der richtigen Kulisse ist das Geschenk magisch. Einfach mal mit der Traumfrau eine Matratze in einer lauwarmen Sommernacht in die Natur legen und zusammen die Sterne schauen. Irgendwann kann man dann auf einen Stern zeigen und das Geschenk offenbaren. Den gewünschten Effekt hat dieses Geschenk mit Sicherheit und dieses Geschenk ist nicht zu übertrumpfen und ist für die Ewigkeit bestimmt.

Liebe geht durch den Magen

Natürlich ist das Motto nur metaphorisch zu betrachten. Dennoch kann man aus dem Motto eine schöne Geschenkidee machen. Einen Abend lang ist der Mann der persönliche Koch der Frau. Die Leibspeise wird gekocht, vielleicht sogar ein drei Gänge Menü gezaubert. Das kommt ganz auf die Kochkünste des Mannes an. Für alle Männer die nicht kochen können, gibt es je nach Budget natürlich auch noch andere Alternativen. Es kann bestellt werden oder ein privater Koch kann engagiert werden. Welche Zubereitung der Speisen letztlich gewählt wird ist nebensächlich- am Ende zählt nur die Geste. Zu einem Glas Wein können anschließend tiefgründige Gespräche geführt werden. Anschließend kann der Nachtisch in intimer Kulisse vernascht werden.

Sind Elektroroller eine echte Autoalternative?

Nicht jeder kann sich ein Auto leisten und selbst wenn, gibt es oft Gründe, warum die Anschaffung eines Autos keinen Sinn macht. Gerade in größeren Städten ist es oft mehr Fluch als Segen, wenn man ein Auto besitzt. Die Kosten für die Haltung eines Autos sind hoch, man ist ständig auf Parkplatzsuche und kommt mit dem PKW kaum voran in der Stadt.

Es gibt also jede Menge Gründe, sich nach einer Alternative umzusehen. Doch es ist gar nicht so leicht ein Fortbewegungsmittel in der Stadt zu finden, was wirklich Vorteile mit sich bringt. Auch die Umwelt spielt für immer mehr Menschen eine wichtige Rolle.

Seit einiger Zeit werden Elektroroller immer bekannter. Doch sind diese wirklich eine echte Alternative zu Autos und

Wie funktioniert ein Elektroroller?

Wenn man sich noch nicht mit dieser Fortbewegungsmöglichkeit auseinandergesetzt hat, weiß man oft nicht, was ein Elektroroller eigentlich ist. Es handelt sich dabei um einen schlanken Roller, der auf Abgase vollkommen verzichten kann. Er wird über eine wiederaufladbare Batterie betrieben, welche einfach an der heimischen Schublade aufgeladen werden kann.

Elektroroller sind vor allem durch einige Unternehmen bekannt geworden, die das Leihen von den Rollern anbieten. Klar definiert ist dabei nicht immer der Unterschied zwischen Elektrorollern und sogenannten Elektro-Scootern.

Wenn man sich privat einen Elektroroller anschaffen möchte, stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Es gibt Modelle, die bis zu 45km/h schnell fahren können. Das ist die gesetzliche Grenze in Deutschland. Hierfür benötigt man aber beispielsweise einen Führerschein der Klasse B. Verfügt man nur über einen Mofa-Führerschein, kann man sein Modell auch auf 25km/h drosseln lassen.

Damit funktioniert ein Elektroroller simpel und kann eigentlich von jedem genutzt werden, der Zuhause über eine Steckdose verfügt. Die Roller müssen darüber hinaus nur noch mit einem Kennzeichen versehen werden.

Sind die Roller wirklich gut für die Umwelt?

Viele Hersteller werben vor allem damit, dass die Roller sehr gut für die Umwelt sein sollen. Doch es gibt auch Skeptiker, die kritisieren, dass die Roller gar nicht so gut für die Umwelt seien wie gedacht.

Fakt ist, dass die Roller keine schädlichen Abgase ausstoßen und auch sonst in diesem Punkt umweltfreundlicher sind. Einziger Kritikpunkt können die verbauten Akkus der Roller sein. Bei einem privaten Roller lässt sich davon ausgehen, dass der Akku eine längere Zeit halten wird, bevor er irgendwann ausgetauscht werden muss. Bei den E-Scootern die verliehene werden, ist der Verschleiß jedoch wesentlich höher und in regelmäßigen Abständen landen die gesamten Roller auf dem Müll.

Die Hersteller gaben an, dass die meisten Roller nur wenige Monate funktionieren und dann kaputt gehen. Zudem liefern einige Anbieter die Roller jeden Morgen wieder an ihre Abholpunkte. Denn die Roller müssen über Nacht aufgeladen und evtl. repariert werden. Dabei werden die Roller dann von Transportern durch die Stadt gefahren. Ob das so viel umweltfreundlicher ist, sollte in Frage gestellt werden.

Wenn man sich jedoch privat einen solchen Roller zulegt, sieht die ganze Sache anders aus. Man geht mit dem eigenen Roller sorgsamer um und benutzt ihn auch nicht so häufig, sodass von einer wesentlich höheren Lebenserwartung des Rollers ausgegangen werden kann. Zudem kann man das eigene Fahrzeug überall mitnehmen und muss es nicht im Auto transportieren.

Was für Vorteile haben die Elektroroller in der Stadt?

Natürlich bleibt noch die Frage offen, ob Elektroroller eine Autoalternative sein können. Wenn man viel mit dem Auto unterwegs ist und reisen möchte, kann ein Roller natürlich keine Alternative sein. Für die Autobahn sind die Roller beispielsweise nicht geeignet.

Doch wenn es um die Stadt geht, kann ein Roller doch schon seine Vorteile haben. Man findet z.B. viel schneller einen Parkplatz und muss meist keine Parkgebühren zahlen. Außerdem ist ein Roller wesentlich günstiger, was vor allem auch für Reparaturen und Co. gilt.

Darüber hinaus kommt man mit einem Roller viel besser voran und kann auch einfach mal schieben wenn man möchte. Wenn man ohnehin nicht gerne Auto fährt, ist der Roller eine sehr gute Alternative. Auch eine Verbindung mit dem Smartphone ist möglich.

Dirty Talk für Anfänger: So holst du mehr aus deinen Liebschaften heraus

Kommunikation ist das Herzstück jeder sexuellen Verbindung. Da aber oft gemischte Signale in Sachen Sex gesendet werden, fällt es vielen von uns schwer, sich in beim Dirty Talk sicher zu fühlen.

Das Meistern des Dirty Talks ist wie die Entwicklung jedes anderen persönlichen Stils, von der Wahl des Lippenstifts bis hin zu deinem Musikgeschmack: Manchmal sind deine Entscheidungen mutig und manchmal sind sie Routine, aber sie sind immer ein Ausdruck deiner einzigartigen Persönlichkeit.

Hier findest du ein paar Tipps um deinen Dirty Talk auf ein höheres Level zu bringen.

Finde eine passende Beschreibung für deinen Körper

Eine der Grundlagen des Dirty Talk ist es, zu verstehen, wie du mit dir selbst und deinen Partnern über deinen Körper sprechen möchtest. Verwende daher Ausdrücke, die euch beiden am ehesten zusagen.

Die Beschreibung des Körpers ist sehr geschlechtsspezifisch und es kann ein wunderbarer Ausdruck von Freiheit sein, wenn man wählen kann, mit welchen Worten man seinen Körper am liebsten beschreibt.

Wenn du und dein Partner wissen, wie ihr am liebsten über eure Geschlechtsteile redet, steht einem aufregenden Dirty Talk nichts mehr im Wege.

Verführen, Erzählen und Erinnern

Viele Leute sagen ihre größte Hürde für eine erfolgreiche erotische Kommunikation, sei die Tatsache, dass ihr Verstand in der Hitze des Gefechts leerläuft. Aber in Wirklichkeit brauchst du dir deswegen keinen Stress machen.

Du kannst immer verführen (über die Zukunft sprechen), erzählen (über das, was in der Gegenwart passiert) oder erinnern (zu etwas zurückkehren, was in der Vergangenheit passiert ist). Um es so einfach wie möglich auszudrücken: Ich werde dich ficken / Ich ficke dich / Ich habe dich gefickt.

Verführung kann schon Wochen vorher über den Text beginnen und bis zu einem heißen Moment des Vorspiels führen. Das Erzählen ist eine einfache und überraschend wirkungsvolle Möglichkeit, um Sprache in eine Art Vibrator für den Geist zu verwandeln. Das Erinnern dient wiederum dazu, mehr aus dem Sex herauszuholen, indem du jemanden mit einem einfachen Satz an einen tollen Moment erinnerst.

Nutze die Vorteile der Technologie

Die Überschneidung von Dirty Talk und Technologie ist ein so großes Thema, dass man ein ganzes Buch darüberschreiben könnte.

Von den aktuellen Trends beim Sexchat, bis hin zu nicht allzu fernen Zukunftsideen wie Virtual-Reality-Sex und künstlich intelligenten Roboterfreundinnen, haben wir die Möglichkeit, Technologie für unsere Beziehungen zu nutzen.

Alles, was wir tun müssen, ist, uns auf die Bedürfnisse zu konzentrieren, die uns menschlich machen.

Dirty Talk ist nicht nur im Schlafzimmer hilfreich

Dirty Talk ist nicht nur gut für das Schlafzimmer. Versuche während einer alltäglichen Aufgabe, wie dem Wäschewaschen, eine schmutzige Sprache zu verwenden, um deinen Partner wissen zu lassen, dass du nicht aufhören kannst, an den heißen Sex von gestern Abend zu denken.

Das ist die perfekte Gelegenheit, ein bisschen albern zu sein und mit Doppeldeutigkeiten zu spielen. Entwickelt am besten gemeinsam eine eigene Geheimsprache.

Zurückhaltung ist fehl am Platz

Zustimmung zum Sex ist sehr wichtig, aber wenn du das Ganze falsch angehst nimmt es euch den Nervenkitzel bei der Sache. Sei also fordernd, aber respektiere dabei dennoch deinen Partner.

Stell dir vor, wie viel Spaß es macht, jemanden genauso anzuweisen, wie er dich befriedigen soll. Übe dich darin, durchsetzungsfähig zu sein, Fragen zu stellen und Anleitungen zu geben, um mit deinen Partnern auf einen gemeinsamen, befriedigenden Nenner zu kommen.

Sprich mit deinen Freunden und Bekannten über Sex

Das heißt nicht, dass du mit deinen Freunden schlafen oder von morgens bis abends mit ihnen über Sex sprechen sollst. Stattdessen solltest du einfach keine Hemmungen haben, mit deinen Vertrauten offen über Sex zu sprechen.

Führe explizite, emotionale Gespräche mit deinen Bekanntschaften. Bitte Sie um Rat, sei kritisch, teile dein Wissen und bestätigen deine Erfahrungen. Mache deine Versäumnisse aus dem Sexualkundeunterricht wieder wett und sorge dafür, dass deine erotischen Fantasien nicht die Überhand gewinnen.

Das richtige Smartphone kaufen – die besten Tipps!

In großen Elektrogeschäften und auch in Online-Shops werden hundert verschiedene Smartphones angeboten. Das Sortiment ist breit gefächert: Von günstig bis teuer, groß oder klein – hier findet jeder das Passende für sich.

In diesem Artikel erfahren Sie die besten Tipps, um das richtige Smartphone für sich zu kaufen.

Android oder iOS!

Zuallererst ist es wichtig, dass Sie sich die grundlegende Frage stellen, ob Sie lieber ein iOS oder ein Android-Gerät haben möchten. So hat sicherlich das Iphone einige Pluspunkte, die den im Vergleich sehr hohen Preis rechtfertigen. Wer lieber eine größere Auswahl zwischen unterschiedlichen Marken hat und sparen möchte, für den lohnt sich ein Blick auf die Android-Geräte.

Größe des Displays

Wenn Sie mit Ihrem Telefon arbeiten möchten, sollten sich nach einem Gerät mit einem möglichst großen Display umsehen. Der Bildschirm sollte mindestens 5 Zoll haben. Wenn Sie bezüglich der Größe unsicher sind, dann lohnt es sich, in einen Fachhandel zu gehen, um das Handy anzufassen.

Auflösung des Displays

Neben der Größe des Displays ist auch die Auflösung bedeutsam, denn niemand will ein großes Smartphone mit unscharfen Bildern. Achten Sie hierbei auf eine Auflösung von Full HD (1.920 x 1.080 Pixel).

Akku-Laufzeit

Ein nächster wichtiger Punkt, den Sie unbedingt berücksichtigen sollten, ist die Laufzeit des Akkus. Auch, wenn die Smartphones im Vergleich zu den Tastenhandys von vor 10 Jahren mit einer deutlich geringeren Laufzeit ausgestattet sind, gibt es dennoch größere Unterschiede.

Egal, ob Sie online oder im Geschäft nach einem Handy suchen – die Laufzeit ist immer am Beschreibungsschild angegeben.

In diesem Zusammenhang spielt auch die Akku-Kapazität eine große Rolle, wobei diese noch nichts über die tatsächliche Akku-Laufzeit aussagt.

Beim Kauf sollten auf Werte von über 4.000 mAh achten. Möchten Sie lieber ein kleineres Smartphone kaufen, dann reichen auch 3.000 mAh.

Hohen Arbeitsspeicher

Wer mit dem Handy für lange Zeit viel Freude haben möchte, der sollte auf einen hohen Arbeitsspeicher achten. Ein gutes Smartphone verfügt über eine RAM von 6 bis 8 GByte. Beim Kauf ist es wichtig, dass Sie sich bewusst sind, dass je höher der Arbeitsspeicher ist, desto schneller funktioniert das Handy.

Auch, wenn eine größere RAM vielleicht teurer ist, sollten Sie dies als Käufer in Betracht ziehen, wenn Sie viel am Handy sind.

Großen Handyspeicher

Sind Sie ein Fan davon mit Ihrem Smartphone Bilder zu schießen, die neusten Apps herunterzuladen oder tolle Videos zu drehen? In diesem Fall sollten Sie auf einen großen Handyspeicher viel Wert legen. Hier ist es besser einen zu großen zu kaufen und damit lange Zeit auszukommen, als sich dauernd darüber zu ärgern, wenn keine neuen Bilder oder Apps mehr Platz haben.

Beim Kauf sollten Sie auf einen Speicher von über 32 GByte achten – alles darunter ist langfristig keine gute Option für Personen, die das Handy häufig gebrauchen.

Anders ist es bei denjenigen Menschen, die das Handy nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben verwenden.

Das könnte Neugierige auch interessieren: https://www.focus.de/digital/praxistipps/technik-platz-schaffen-auf-dem-smartphone_id_7608884.html.

Gute Kamera

Ein weiterer wichtiger Punkt für viele Smartphone-Besitzer ist auch die gute Kamera. Mit dieser lassen sich nämlich ähnlich wie mit einer herkömmlichen Kamera sehr gute Fotos schießen. Wenn Sie häufig Selfies machen, dann ist auch die Qualität der Frontkamera sehr bedeutsam.

Neben den Megapixeln sind auch die Blende sowie der Sensor ausschlaggebend für die Qualität der Bilder.

Wo können Sie ein gutes Handy kaufen?

Dank der großen Auswahl an hochqualitativen Online-Läden lohnt es sich das Gerät im Internet zu kaufen. Oftmals profitieren Sie hier von besseren Preisen.

Wenn Sie noch auf der Suche nach dem besten Online-Shop sind, sollten Sie die ersten Ergebnissen in der Suchmaschine anklicken.

Neben zufriedenen Käufern sorgen auch kompetente Partner wie beispielsweise die SEO Agentur Frankfurt für ein gutes Ranking.

Fazit!

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Handy sind, sollten Sie ein paar wichtige Dinge vor dem Kauf berücksichtigen. Neben der Displaygröße, Akkulaufzeit, Kamera spielen auch der Arbeitsspeicher sowie der interne Speicher eine wichtige Rolle.

Smartphones sind auch ein bedeutender Bestandteil, um das Smart Home zu steuern.

Ein Überblick über die gesündesten Lebensmittel!

Die Medien machen es vor – gesunde Ernährung ist ein absoluter Trend. Nicht nur Stars verfolgen bestimmte Ernährungskuren, sondern auch Normalos versuchen ihren Alltag so gesund, wie möglich zu gestalten.

In diesem Artikel erfahren Sie ein paar der gesündesten Lebensmittel.

Orange

Eines der gesündesten Nahrungsmittel ist die weltweit beliebte Orange – sie steckt nicht nur voller Vitamin C, sondern ist außerdem reich an Folsäure sowie Hesperidin (positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System).

Das Besondere an dieser Frucht ist, dass sie vielseitig eingesetzt werden kann. Theoretisch können Sie daraus Saft pressen, wobei viele Experten behaupten, dass der Verzehr der gesamten Frucht für den Körper besser ist. So kann die Orange nicht nur der perfekte Begleiter in einem leckeren Fruchtsalat sein, sondern auch einen köstlichen Salat geschmacklich perfekt abrunden.

Sellerie

Der Hype um den Sellerie geht weiter – bereits seit Jahren wird er als das Gemüse mit den vielen guten Eigenschaften bezeichnet. In Kombination mit Karotte und Gurke sowie einem leckeren Dip zählte es bei vielen Gesundheitsbewussten zu einem perfekten Snack für zwischendurch. Seit der Bekanntheit von Anthony William ist vor allem der aus der Selleriestaude gewonnene Saft sehr beliebt. Er soll den Körper von vielen schlechten Giften befreien und ihn mit wichtigen Nährstoffen stärken.

Wenn also auch Sie auf der Suche nach ein bisschen mehr Gesundheit in Ihrem Leben sind, dann könnte der Verzehr von Sellerie in roher oder gekochter Form, z.B. in Suppen oder als Saft sehr gut sein.

Brokkoli

Das grüne Gemüse ist eine wahre Vitaminbombe – egal, ob Sie ihn roh oder gekocht verzehren. Wissenschaftler der Ohio State University behaupten sogar, dass der Brokkoli die Ausbreitung von Krebszellen vermindern kann. Die dafür verantwortliche Substanz nennt sich I3C, die in Brokkoli sowie Rosenkohl vorhanden ist. Wenn auch Sie von dieser Wirkung profitieren möchten, dann sollten Sie auch Brokkoli-Sprossen, welche man im Bioladen oder im Internet kaufen kann, in den Speiseplan einbauen.

Doch nicht nur im Falle einer Erkrankung ist der Brokkoli sehr wertvoll: Das darin enthaltene Vitamin C, das Beta-Carotin sowie die Folsäure, die dort vorhanden sind, machen dieses Gemüse zu dieser Nährstoffbombe.

Haferflocken

Der Porridge zieht um die Welt und gilt für immer mehr Menschen als das ideale Frühstück. Er ist nicht nur nahrhaft, sondern in vielen verschiedenen Variationen verzehrfähig. So können Sie beispielsweise im Herbst leckere, gekochte Apfelstückchen mit Zimt dazu essen und im Sommer frische Früchte wie Nektarinen, Aprikosen oder Feigen.

Natürlich können Sie mit Haferflocken und Banane auch Pancakes oder leckeres Bananenbrot zaubern. Der Einsatz dieser Getreideart ist sehr breit gefächert.

Vor allem wegen der darin enthaltenen Ballaststoffe, Proteine sowie Zink ist es ein absolutes Superfood für Sportler.

Heidelbeeren

Die kleinen blauen Beeren haben es in sich: Sie sind bekannt für ihre entzündungshemmenden und gefäßschützenden Wirkungen. Dafür verantwortlich sind die Anthocyane, die in dieser Frucht vorhanden sind. Dabei handelt es sich um Antioxidantien, die dafür sorgen, dass die freien Radikale, die aufgrund von Stress, schlechter Ernährung sowie Umweltgiften entstehen, gebunden und ausgeschieden werden.

Weitere Tipps für Ihre Gesundheit!

Im vorherigen Abschnitt haben Sie einige Lebensmittel kennengelernt, die wertvoll für Ihre Gesundheit sind. Doch erst in Kombination mit weiteren Punkten sorgen Sie dafür, dass Ihr Körper gesund ist.

  • Genügend Wasser oder Tee trinken
  • Ausreichend Bewegung: Dadurch, dass in der heutigen Zeit immer mehr Menschen nur mehr am PC sitzen, sollten Sie bewusst tagtäglich Bewegung einbauen. So reicht ein gemütlicher Spaziergang, eine Runde joggen oder mit dem Rad zur Arbeit fahren bereits aus, um sich deutlich fitter zu fühlen.
  • Ruhepausen: Auch, wenn Ihr Tagesplan sehr straff ist, ist es sehr bedeutsam, dass Sie sich immer wieder Ruhepausen gönnen. Sie können Meditation oder Yoga praktizieren, sich mit Freunden treffen oder einen gemütlichen Nachmittag am PC mit Zocken verbringen. Hier wurden die besten Casinos getestet.

Fazit!

Es gibt viele Lebensmittel, die viel für Ihre Gesundheit machen. Damit auch Sie lange gesund und fit bleiben, sollten Sie einige der oben genannten Nahrungsmittel einbauen.

Mehr zum Thema Yoga erfahren Sie hier: https://www.mundart-saarland.de/yoga-die-perfekte-erganzung-zu-gesunder-ernahrung-und-sport/.